Archiv

Artikel Tagged ‘Wintergerste’

November Trockenheit schadet den Landwirten nicht

28. November 2011 Keine Kommentare

cc by Kecko/flickr

Laut dem Sprecher des Landesbauernverbandes, Christian Apprecht, stehen der Winterraps und die Wintergerste fĂĽr diese Jahreszeit gut. Jedoch habe es kleinere Probleme beim Winterweizen gegeben, da der Wassermangel hier schon fast grenzwertig war. Entspannt habe sich die Lage jedoch durch den darauf folgenden Niederschlag wieder ein wenig. Sehr viele der Winterkulturen seien sehr gut aus dem Boden gekommen. Da sich die Temperaturen drauĂźen eher auf einem niedrigen Niveau befinden, laufe der Pflanzenstoffwechsel glĂĽcklicherweise nicht auf vollen Touren. Aufgrund des anhaltenden starken Nebels, der im November doch sehr stark verbreitet war, seien zumindest die oberen Bodenschichten stets feucht gehalten worden und die Wasserversorgung sei ausreichend gewesen.

Zur selben Zeit im vergangenen Jahr habe die Lage für die Landwirte sehr viel schlechter ausgesehen. Denn aufgrund der großen und anhaltenden Nässe seien die Felder für die Erntegeräte unpassierbar gewesen. Dadurch habe der Mais zum Teil noch im Januar dieses Jahres auf den Feldern gestanden. Die Bauern in Sachsen leiden jedoch unter der anhaltenden Trockenheit. Hier seien anhaltende Niederschläge notwendig, damit sich die Saat innerhalb des Bodens gut entwickeln könne. Bereits seit rund sieben Wochen habe es hier keinerlei nennenswerten Regen mehr gegeben. Die Wintertrockenheit macht den Bauern langsam Sorgen. Auch die Temperaturen draußen sind bisher gar nicht winterlich. Auch wenn die Lage momentan angespannt sei, herrsche noch keine Not. Bisher schöpfen die Pflanzen noch aus den Reserven des Sommers. Langsam dürfte jedoch wieder Regen kommen, gefolgt von Winterruhe mit Schnee. Das Schlimmste sei ein Frost ohne Schnee.

Ernte läuft nur stockend

25. Juli 2011 Keine Kommentare

cc by moba/flickr

Die Ernte von Halmgetreide und Raps läuft in diesem Jahr bisher nur ganz schleppend an. Dies zumindest in weiten Teilen von Deutschland. Die Landwirte werden immer wieder zu Unterbrechungen der Drescharbeiten gezwungen, da teils sehr kräftige Schauer und Regenfälle durchs Land ziehen. Darüber hinaus ist bei den Bauern auch die Sorge um die Qualität der Ernte in diesem Jahr, da die Witterung in den vergangenen Wochen und Monaten sehr nass war. Die vergangenen Erntezeiten, die ebenso nass waren wie das aktuelle Jahr, haben gezeigt, dass der Weizen bei diesen Witterungsverhältnissen oftmals nur noch Futterqualität aufweist.

Aus weiten Teilen Deutschlands werden aktuell Meldungen darüber herausgegeben, dass sich die allgemeinen Erwartungen darüber bestätigt haben, dass das Ernteresultat unterdurchschnittlich ist. Die Ernte der Wintergerste dürfte mittlerweile trotz der doch schwierigen Wetterbedingungen nun doch weitgehend abgeschlossen sein. Ebenso ist auch der Raps in vielen Gebieten bereits eingebracht worden. Hier, bei diesen beiden Kulturen hätten sich die massiven Ertragsausfälle bereits bestätigt. In Bayern wird im Bereich der Wintergerste von einem Minus von 10 bis 15 Prozent ausgegangen und im Bereich Raps von 25 bis 30 Prozent. In weiten Teilen Frankens sind die Ausfälle weitaus dramatischer. Hier hatte die Frühjahrstrockenheit besonders schlimm gewütet, sodass die Landwirte hier Verluste von mehr als 50 Prozent bis hin zum Totalausfall verzeichnen. Für die Weizenernte hoffen die Landwirte auf einen besseren Ertrag und auf weniger Verlust. Der Weizen ist die wichtigste Getreideart in Bayern. Sollte es auch hier zu solch massiven Ausfällen kommen, dann hätte das weitaus größere Konsequenzen als beim Raps und bei der Wintergerste.