Erntezeit ist M├Ąhtodzeit

27. Juni 2011 Keine Kommentare

cc by Silke Ebel/flickr

Jedes Jahr sterben auf den Feldern Tausende von Junghasen, Kitzen und Bodenbr├╝tern. Sobald die Landwirte ihre Wiesen m├Ąhen, wird es f├╝r die Tiere gef├Ąhrlich. Zwar ist die Siloernte, die mit der Geburt von vielen Tieren zusammenf├Ąllt, bereits beendet, jedoch ist das Heumachen nun bereits in vollem Gange. Insbesondere hier geht der M├Ąhtod um. Die Tiere fallen vor allem dem Einsatz von Kreiselm├Ąhern zum Opfer.

J├Ągerverb├Ąnde kritisieren vor allem die Tatsache, dass l├Ąngst nicht alle Tiere, die in die Messer der Kreiselm├Ąher geraten, tot seien, sondern vielmehr schwer verletzt werden, als Tierschutzproblem. Deutschlandweit kommen Sch├Ątzungen zufolge bei der Fr├╝hjahrsmahd bis zu 60 000 Kitze ums Leben. Insgesamt sind es rund 500 000 Wildtiere, wie beispielsweise Fasanen, Hasen oder andere Bodenbr├╝ter, die get├Âtet oder verst├╝mmelt w├╝rden. Eine besondere Gefahr besteht an waldnahen Wiesen. Sobald sich ein Traktor einem Kitz n├Ąhere, dann laufe es nicht weg, sondern dr├╝cke sich zu Boden. Doch das Sterben der Jungtiere k├Ânne vermieden werden. Die Landwirte m├╝ssten daf├╝r die ortsans├Ąssigen J├Ąger ├╝ber die M├Ąhtermine informieren. Diese k├Ânnen dann sogenannte Wildscheuchen aufstellen, die die Rehm├╝tter dazu veranlassen ihre Kitze wegzulotsen. Sicherlich ist auch dann nicht gew├Ąhrleistet, dass wirklich kein Tier mehr durch die Messer der M├Ąher stirbt, jedoch ist es so m├Âglich, dass die Zahl der sterbenden und verst├╝mmelten Tiere deutlich sinkt.

KategorienErntezeit, Tiere Tags: ,

Teil 2: Obst und Gem├╝se selber anbauen

22. Juni 2011 Keine Kommentare

cc by lilli2de/flickr

Neben dem Anbau von Gem├╝se kann auch Obst im eigenen Garten selber angebaut werden. Hier raten Experten den eher fauleren Hobbyg├Ąrtnern zu Beerenstr├Ąuchern. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass derjenige, der Johannisbeeren anbauen m├Âchte, auf die hochst├Ąmmigen Sorten verzichtet, da diese eine intensive Pflege ben├Âtigen. Ebenfalls kommt es bei den Himbeeren auf die Sorte an. Die Himbeeren, die im Sommer tragen, die ben├Âtigen einen komplizierten Schnitt. Pflegeleicht sind dagegen die herbsttragenden Himbeeren, die ab August bis hin zum ersten Frost ihre Fr├╝chte tragen. Nachdem sie das erste Mal abgeerntet wurden, werden sie einfach komplett herunter geschnitten. Dar├╝ber hinaus werden sie ebenfalls nicht madig. Dies liegt daran, dass die K├Ąfer, die in Himbeeren gerne ihre Eier ablegen, im Herbst nicht mehr fliegen. So l├Ąsst sich der Pflanzenschutz sparen und auch sehr viel an Zeit. Am besten gedeihen die Himbeeren in einem Hochbeet, wobei sie in Rhododendron-Erde gepflanzt werden sollten.

Doch neben der Sorge um eine zu intensive Pflege der Obst- und Gem├╝sepflanzen sorgen sich ebenfalls sehr viele Hobbyg├Ąrtner dar├╝ber, dass der vorhandene Platz nicht ausreichen k├Ânnte. Allerdings ist dies ein Irrglaube, da auch ein kleiner Garten f├╝r den Heimanbau geeignet ist. Beispielsweise kann mit einem vier Quadratmeter gro├čen Gem├╝sebeet ein Zwei-Personen-Haushalt das komplette Jahr ├╝ber mit Gem├╝se versorgt werden. Dabei ist das Mulchen wichtig. Hierbei wird die Erde mit einer Schicht Mulch bedeckt, welches Kompost sein kann, Laub oder auch geh├Ąckselte ├äste. Dieses h├Ąlt den Boden sehr sch├Ân feucht, sodass weniger h├Ąufig gegossen werden muss. Ebenfalls siedelt sich das Unkraut nicht so leicht an. Wer Sch├Ądlingen entgegen wirken m├Âchte, f├╝r den empfiehlt es sich, wenn er zwischen das Gem├╝se Kr├Ąuter wie zum Beispiel Lavendel pflanzt.

Teil 1: Obst und Gem├╝se selber anbauen

15. Juni 2011 Keine Kommentare

cc by La Hacienda/flickr

Eigenes Obst und Gem├╝se im eigenen Garten zu besitzen und dieses selber anzubauen, ist eine verlockende Vorstellung. Wer diesen Luxus genie├čt, der wei├č, was er da auf dem Teller hat und kommt in den Genuss, dass dieses Obst und Gem├╝se sehr viel besser schmeckt und frischer ist als das aus dem Supermarkt. Allerdings gibt es sehr viele Hobbyg├Ąrtner die davor zur├╝ckschrecken selber Tomaten oder Salat anzubauen, weil ihnen der Aufwand daf├╝r zu hoch erscheint. Jedoch ist es gar nicht notwendig, dass ein Obst- oder Gem├╝sebeet so viel Arbeit macht. Hier erhalten Sie einige Tipps, bei denen Sie sogar ein fauler Hobbyg├Ąrtner sein k├Ânnen, aber trotzdem ernten.

Jeder, sehr eigenes Obst und Gem├╝se anbauen, aber wenig Arbeit mit der Gartenpflege haben m├Âchte, der sollte auf unkomplizierte Gem├╝se- und Obstsorten zur├╝ck greifen. In Sachen Gem├╝se bieten sich Kartoffeln an, da diese relativ anspruchslos sind. Die Kartoffeln werden im Fr├╝hjahr gelegt, wobei sich der G├Ąrtner danach kaum noch um etwas zu k├╝mmern braucht. Zwar ist das regelm├Ą├čige W├Ąssern wichtig, jedoch ist es weniger schlimm, wenn dieses einmal nicht gemacht wird, da die Kartoffeln auch trockene Phasen m├Âgen. So ist es kein Problem in den Urlaub zu fahren. Ebenso ben├Âtigen Radieschen, Pfl├╝cksalat oder Pak Choi nur wenig Pflege. Radieschen sind sogar bereits nach drei Wochen erntereif, der Pfl├╝cksalat und Pak Choi nach sechs Wochen.

Ebenfalls eignen sich Zucchini. Neben ihrer Anspruchslosigkeit garantieren sie ebenfalls eine reiche Ernte. Hier reicht bereits eine Pflanze aus. Jeder, der allerdings nur sehr wenig Zeit in die Pflege des Gartens investieren m├Âchte, der sollte auf Gem├╝sesorten wie Fenchel, Artischocken, Radicchio, Chicor├ęe und Blumenkohl verzichten. Denn diese Sorten reagieren empfindlich, wenn sie einmal nicht gegossen oder ged├╝ngt werden. Ebenso verkraften sie einen regenreichen Sommer nur schlecht.

Urlaub auf dem Bauernhof

8. Juni 2011 Keine Kommentare

cc by Silke Ebel/flickr

Die Sommerferien stehen deutschlandweit unmittelbar bevor. Die Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen fiebern dieser f├╝r sie sch├Ânsten Zeit des Jahres bereits entgegen. In den allermeisten Familien hat die Ferienplanung mitsamt dem Urlaub bereits begonnen. Sehr viele entscheiden sich auch in diesem Jahr wieder dazu die Ferien im Ausland, vorwiegend im S├╝den Europas, zu verbringen. Doch vor allem bei den Kindern zeichnet sich der Trend dahingehen ab, dass sie ihre Zeit gerne mit einem Urlaub auf dem Bauernhof verbringen m├Âchten. Abgesehen von der richtigen Kleidung und ordentlichen Schuhen, vor allem Schuhe f├╝r die Mama, braucht man in einem solchen Urlaub eigentlich nichts. Sie sollten hier auch nicht unbedingt auf Markenschuhe, wie zum Beispiel von Esprit wert legen, denn durch das viele Wandern und den Schmutz werden diese sowieso schnell ruiniert.

Insbesondere f├╝r die Kinder gibt es kaum etwas Sch├Âneres als den ganzen Tag an der frischen Luft zu bleiben, sich um die Tiere eines Bauernhofs zu k├╝mmern und das ruhige und idyllische Landleben zu genie├čen. Vor allem sind es die Kinder aus der Stadt, die aus ihrem oftmals hektischen, stressigen und doch sehr lauten Alltag in der Stadt fliehen m├Âchten. Das Gef├╝hl zu haben etwas N├╝tzliches zu machen, ein anderes Leben kennenzulernen und auch ein St├╝ck weit gebraucht zu werden, hilft ihnen auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden. Sich um Tiere zu k├╝mmern bedeutet Verantwortung zu ├╝bernehmen. Sie lernen einen sensiblen Umgang mit anderen Lebewesen und dass es genau diese sind, die auf ihre F├╝rsorglichkeit angewiesen sind. Dieser doch sehr verantwortungsvollen Aufgabe sind sie sich oftmals gar nicht so richtig bewusst, da diese mit sehr viel Spa├č, Bewegung und Aktivit├Ąt einhergeht. Sie k├╝mmern sich nicht alleine, sondern sind in einer Gruppe von anderen Kindern ihres Alters. Sie erfahren einen strukturierten Tagesablauf, der gespickt ist mit vielen neuen Erfahrungen und Spa├č. Da ist es nur zu verst├Ąndlich, dass ihnen am Ende des Urlaubs auf dem Bauernhof der Abschied von den anderen Kindern und von den Tieren sehr schwer f├Ąllt.

KategorienAllgemein Tags:

Beliebtes Hausmittel – Schnell gesund durch Wickel

3. Juni 2011 Keine Kommentare

cc by Claus Rebler/flickr

Bereits bei unseren Gro├čeltern waren die Wickel, beispielsweise die Wadenwickel, ein sehr beliebtes Hausmittel. Auch heute kommen sie noch h├Ąufig zum Einsatz. So gibt es diese Wickel zum Beispiel warm und kalt, mit Kartoffeln, Ingwer, Heilerde oder Topfen. Eine Umfrage der ÔÇ×Apotheken UmschauÔÇť hat ergeben, dass die Wickel nicht nur frei von Nebenwirkungen sind, sondern auch Schmerzen lindern und einfach gut tun. Peter Kanzler, der Chefredakteur der Zeitschrift erkl├Ąrt, was man ├╝ber die Wickel als beliebtes Hausmittel wissen sollte.

So verdeutlicht er, dass zuerst einmal eine Unterscheidung zwischen warmen und kalten Wickeln getroffen werden muss. Die warmen Wickel werden enger auf die Haut aufgetragen und die kalten eher locker. Bei einigen kommt der Inhalt sogar direkt auf die Haut. So zum Beispiel bei einem Wickel mit Heilerde. Bei den Kartoffel- und Topfenwickeln wird der Inhalt zuerst einmal in ein Handtuch eingeschlagen und dann auf die Haut aufgelegt.

Der Kartoffelwickel hilft besonders gut bei Verspannungen. In der Regel steht die Kartoffel bei den allermeisten Familien nur auf dem Speiseplan. Doch wird sie ├Ąu├čerlich angewendet, so entfaltet sie eine ganz besondere Wirkung. Die gekochten Kartoffeln speichern die W├Ąrme sehr lange und sind daher besonders wohltuend bei Muskelschmerzen im R├╝cken- und Nackenbereich. Hier ist jedoch vor allem darauf zu achten, dass der Wickel nicht zu hei├č ist, da er sonst Verbrennungen verursachen kann. Bei starken R├╝ckenschmerzen jedoch, sollten dann andere Pr├Ąparate in Betracht gezogen werden.

Der Topfenwickel wird oftmals bei Insektenstichen angewendet. Dabei sollte aber darauf geachtet werden, dass der Topfen, im Gegensatz zur Kartoffel, k├╝hl ist. Sehr gut angewendet werden kann er bei Sonnenbrand und auch bei Insektenstichen, da er sehr gut k├╝hlt. Das Besondere daran ist, dass der Topfen nicht aus dem K├╝hlschrank kommen muss, da der K├╝hleffekt bereits bei der Zimmertemperatur eintritt.

Auch wenn es sich bei einem Wickel um ein sehr schonendes Hausmittel handelt, ist es trotzdem wichtig, dass man sich ├╝ber die richtige Wickeltechnik und die geeigneten Zutaten informiert.