Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Möbel & Dekoration’

Weihnachtszeit ist Dekorationszeit – Was ist erlaubt und was nicht?

9. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by MarkusR./flickr

In der Adventszeit werden die HĂ€user und Wohnungen mit Lichterketten, AdventskrĂ€nzen und blinkenden WeihnachtsbĂ€umen dekoriert. Gerade bei der Weihnachtsdekoration gibt es theoretisch keine Grenzen. Jedoch sehen die deutschen Gerichte dieses anders und entscheiden darĂŒber, was die Mieter bei ihrer Dekoration dĂŒrfen und was nicht. Festzuhalten ist dabei aber, dass die Weihnachtsdekoration im Haus vom Vermieter oder auch dem Nachbarn nicht verboten werden darf. Der Deutsche Mieterbund erklĂ€rt, dass es den Mietern durchaus gestattet sei, wenn sie sich bunte AdventskrĂ€nze an die WohnungstĂŒr im Treppenhaus befestigen. Das Landgericht in DĂŒsseldorf befand, dass Mitmieter hieran keinen Anstoß nehmen dĂŒrfen.

 

Ganz anders sieht der Fall dann aus, wenn ein Mieter das komplette Treppenhaus ganz nach seinen eigenen WĂŒnschen dekorieren möchte. Das Amtsgericht MĂŒnster befand, dass die Mitmieter dies nicht akzeptieren mĂŒssen. Genauso ist es gehandhabt, wenn eine der Mietparteien weihnachtliche Duftsprays im kompletten Haus versprĂŒht. Das Oberlandesgericht DĂŒsseldorf entschied, dass die Nachbarn dies nicht dulden mĂŒssen. Erlaubt sind in den Wohnungen Lichterketten und Weihnachtsschmuck, auch wenn diese am Fenster angebracht wird. Selbes gilt ebenfalls fĂŒr den Balkon und mit EinschrĂ€nkungen sogar fĂŒr die Hausfassade. Das Landgericht Berlin entschied, dass die Voraussetzung hier ist, dass die Dekoration sicher am Balkon oder der Hausfassade installiert ist, diese nicht beschĂ€digt und die Nachbarn dadurch nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig gestört werden. Die blinkende Weihnachtsdekoration sollte generell bis spĂ€testens um 22 Uhr abgeschaltet werden. Sicherlich gibt es immer Menschen, die sich ĂŒber die Dekorationen der Nachbarn aufregen und versuchen diese zu reduzieren. Manchmal sind dies berechtigte EinwĂ€nde und hin und wieder ist es Schikane unter Nachbarn. Jedoch sollten nicht die Gerichte darĂŒber entscheiden mĂŒssen welche Dekoration zu Weihnachten erlaubt ist und welche nicht. Denn Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und der Besinnlichkeit und ein wenig Weihnachtsdekoration hat sicher jeder in der Wohnung.

Winterlandschaften in der Kugel

2. September 2011 Keine Kommentare

flickr.com/ hfb

Wer von Ihnen kennt sie nicht, die Schneekugel? Nicht nur Kinder sind von den kleinen durchsichtigen Kugeln, bei denen es zu schneien anfĂ€ngt, wenn man sie schĂŒttelt oder herum dreht, fasziniert. Erfunden wurde die Schneekugel 1950 vom Unternehmer Bernhard Koziol. Quelle der Inspiration war eine Fahrt durch den verschneiten Odenwald. Diesen Moment wollte Koziol unbedingt festhalten und so entstand die heute ĂŒberall bekannte Schnee- oder Traumkugel.

Mittlerweile ist die Schneekugel nicht nur in Deutschland sondern weltweit bekannt. Schneekugeln gibt es in vielen Variationen und GrĂ¶ĂŸen und oftmals sind sie ein beliebtes Mitbringsel oder Souvenir aus dem Urlaub. Ob der Eiffelturm oder die Tower-Bridge im Miniformat, die Schweizer Berge oder der Kölner Dom, der Fantasie sind diesbezĂŒglich keinerlei Grenzen gesetzt.

In der Vorweihnachtszeit findet man in vielen GeschĂ€ften und im Online-Shop auch Schneekugeln mit kleinen Engeln, NikolĂ€usen oder anderen weihnachtlichen Motiven. Über Geschmack lĂ€sst sich bekanntlich streiten und so sind auch Schneekugeln nicht unbedingt Jedermanns Geschmack. Einige finden sie einfach nur kitschig.
Wer aber Schneekugeln mag und es darĂŒber hinaus auch noch individuell liebt, kann sich sogar seine eigene Schneekugel selbst basteln. Mit der entsprechenden Anleitung aus einem Bastelheft oder dem Internet, lassen sich einzigartige Kreationen herstellen. So wird zum Beispiel eine Schneekugel mit Foto zu einem Unikat und zu einem ganz persönlichen Geschenk.

Es gibt sogar Museen die Schneekugeln zu ihrem Thema machen. So beispielsweise das Schneekugel Museum in Fulda in dem Sie ca. 160 verschiedene Schnee- und Traumkugeln bewundern können. Auch auf Hobby- und Kreativmessen begegnen Sie der Schneekugel. Ob mit TeddybĂ€rmotiv oder dem Emblem eines Fußballvereins auch hier ist die Bandbreite sehr groß.

Der Gartenzwerg

27. Februar 2011 Keine Kommentare

Gartenzwerge gehören nach wie vor zum typisch deutschen Garten. Photo: Rupert Ganzer

Die Tradition der Gartenzwerge ist bereit Jahrhunderte alt. Sie begann im spĂ€ten 17. Jahrhundert, als der KĂŒnstler Johann Bernhard Fischer von Erlach auf heidnischen und germanischen Mythen aufbauende, zwergenartige Sandskulpturen entwarf. Von den vielen tausend barocken Zwergen in ganz Europa sind nur noch wenige hundert erhalten.

Das Aussehen basierte damals auf kleinwĂŒchsigen und missgebildeten Personen, die sich Könige, Barone und sonstige wichtige Adelsvertreter zum AmĂŒsement in ihre Residenzen holten, wie auch der klassische Hofnarr.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts erlebten diese Gartenzwerge dann eine Renaissance. Ab da stellten sie hauptsĂ€chlich GĂ€rtner oder Bergleute nach. Haupterkennungszeichen waren Laterne, Schubkarre, Spitzhacke und Schaufel. Bis in die 1920er und 1930er Jahre waren Gartenzwerge durch alle Bevölkerungsschichten durch sehr beliebt. Dies verĂ€nderte sich allerdings im Laufe der Jahrzehnte, bis das als spießerbĂŒrgerliches verschrienes Merkmal Ende der 60er Jahre vollends aus den deutschen GĂ€rten verschwand.

Wie alles, was seine Hoch- und Tiefphasen hat, eroberte aber auch der Gartenzwerg wieder die grĂŒnen Wiesen und Blumenbeete in VorgĂ€rten. Besonders nach 1990 entstand um den Gartenzwerg ein Hype. Grund dafĂŒr waren maßgeblich abgeĂ€nderte Versionen des kleinen Mannes, die den Stinkefinger zeigten, sich entblĂ¶ĂŸten oder sonstige, gartenzwerguntypische Attribute aufwiesen.

Fans des klassischen Gartenzwergs gingen infolge dessen auf die Barrikaden. FĂŒr sie gehört ein Gartenzwerg sittlich, mĂ€nnlich, mit ZipfelmĂŒtze und Bart und auf keinen Fall grĂ¶ĂŸer als 69 Zentimeter KörpergrĂ¶ĂŸe. DafĂŒr wurde 1981 in Basel sogar die Internationale Vereinigung zum Schutz der Gartenzwerge gegrĂŒndet.

Als Gegenbewegung dazu entstand augenzwinkernd die Front zur Befreiung der Gartenzwerge, die diese aus den GĂ€rten „befreit“ und in ihrem natĂŒrlichen Lebensraum, Wald und Wiesen, wieder aussetzt.

Der Gartentisch – Unverwechselbares Design trifft auf FunktionalitĂ€t

27. Februar 2011 Keine Kommentare
Schmiedeeisen QualitÀt

Schmiedeeisen QualitÀt

Der Gartentisch ist ein unverzichtbares MöbelstĂŒck fĂŒr den Garten. Nicht nur Gartenliebhaber schĂ€tzen dieses zentrale Element, selbst fĂŒr Familien mit Kindern dient er als Spieletisch im Freien und ist besonders fĂŒr Grillabende Besonderes geeignet. Man bekommt dieses MöbelstĂŒck in unterschiedlichen Materialien. So kann man sich fĂŒr einen Tisch aus Holz, Kunststoff oder Metall entscheiden. Jedes dieser Möbelarten fĂŒr Gartentische hat ihre Vor- und Nachteile.

So kann der Gartentisch aus Holz nach einiger Zeit und nach Witterung anfangen zu faulen. Um dies vorzubeugen, empfiehlt sich eine intensive Pflege mit ImprĂ€gniermittel. Ebenso können sich fiese Fettflecken, durch Grillgutspritzer auf dem Tisch festsetzten. Um den Tisch bestens zu schĂŒtzen, sollte man auf kontinuierliche Pflege nicht verzichten. Wer einen pflegeleichten und relativ preiswerten Gartentisch sucht, wĂ€re bei einem Kunststofftisch bestens bedient.

Letztendlich sollte man den Gartentisch dem Gartenstil anpassen. Ebenso bekommt man ihn in unterschiedlichen Formen und Designs. Da bieten sich AusfĂŒhrungen in runder, ovaler oder eckiger Form an. Wichtig jedoch ist vor allem die FunktionalitĂ€t. Aus PlatzgrĂŒnden und um das Ganze praktischer zu gestalten, kann man ausklappbare Gartentische, die eine VergrĂ¶ĂŸerung der TischflĂ€che ermöglichen auswĂ€hlen. Ebenso ist ein Gartentisch mit einem Schirmloch fĂŒr den Sommer ein must Have. Er schĂŒtzt nicht nur vor Sonneneinstrahlungen, sondern ist zusĂ€tzlich ein optischer Hingucker.

Außer auf das Modell sollte man auf QualitĂ€t achten. Diese QualitĂ€t bekommt man bei dem Möbelhersteller Kettler. Er bietet moderne Designs zu gĂŒnstigen Preisen an. Ebenso wird man bei Stern, Royal Garden, Teak & Garden schnell fĂŒndig. Diese Hersteller bieten einen hohen Anspruch an QualitĂ€t und Leistung. Pflegemittel fĂŒr hochwertige Gartentische bekommt auch beim Möbelhersteller. Dieser Hersteller legt großen Wert auf QualitĂ€t und Komfort.