Home > Hausmittel > Halsschmerzen selbst behandeln

Halsschmerzen selbst behandeln

cc by idolumvisions/flickr

Die Erkältungszeit beginnt dann, wenn es draußen kühler und feuchter wird. Dabei sind Halsschmerzen häufige Begleiter. Diese Beschwerden lassen sich jedoch oftmals auch ohne starke Medikamente sehr gut in den Griff bekommen. Dabei sind bewährte Hausmittel sehr gute Alternativen.

 

Bei Halsschmerzen ist es oftmals so, dass es mit einem Kratzen beginnt bevor dann der gesamte Rachen schmerzt. Oft sind sie nicht nur lästig, sondern können auch ganz schön wehtun. Trotzdem sind starke Medikamente nicht notwendig. Denn es gibt bewährte Mittel, mit Hilfe dessen die Beschwerden sehr schnell der Vergangenheit angehören. Der Hals nimmt im Körper eine wichtige Rolle ein. Er ist sozusagen die erste Abwehrstation für Eindringlinge, die mit der Luft eingeatmet werden. Allerdings hat man manchmal Pech und die Abwehr versagt. Sobald es im Hals kratzt sollte man keine Zeit verlieren, sondern möglichst schnell handeln. Bei der Behandlung ist es besonders wichtig, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers gestärkt werden. Dabei sollte man sich schonen, sich ausruhen und möglichst den Stress reduzieren. Dies soll aber noch lange nicht heißen, dass man sich krankschreiben lassen muss, nur weil es im Hals kratzt. Stattdessen sollte man Sport meiden und abends lieber auf dem Sofa liegen und die Beine hochlegen.

 

Ein weiterer wichtiger Schritt ist der, dass sehr viel getrunken wird. Denn auf diese Weise werden die Keime weggespült und im Rachen reduziert. Besonders wichtig ist auch, dass die Schleimhäute immer ausreichend feucht sind. Denn der Schleim enthält verschiedene Stoffe, die die Vieren und Keime abwehren können. Wenn die Schleimhäute zu trocken sind, dann sind sie auch anfälliger für Keime. Das Lutschen von Bonbons ist daher auch sehr gut, da es die Speichelproduktion fördert. Als Getränk empfehlen Experten neben Wasser und Tee auch solche Getränke die Schleimstoffe enthalten.

 

Wenn sich die Beschwerden trotzdem verschlimmern sollten, so sollte auf rezeptfreie Medikamente zurückgegriffen werden. So zum Beispiel auf Lutschbonbons oder auch auf Sprays und Gurgellösungen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks